Seiteninhalt
15.03.2016

2016/05 Forstschutzsituation - Borkenkäfer

Die Holzverkaufsstelle gibt die Einschätzung von ForstBW und der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg zur aktuellen Forstschutzsituation - rindenbrütende Borkenkäfer - gerne weiter:

Waldschutz-Info 1/2016 der FVA "Steigende Borkenkäfergefahr für 2016"
Neben direkter digitaler Übersendung ist diese Info auch auf der Homepage der FVA Baden-Württemberg verfügbar.
Insbesondere weist der Fachbereich FR 83 auf folgende Kernsätze hin und bittet um Beachtung:

  • Im Zusammenspiel aus vorhandenem bruttauglichem Material sowie Hitze und Trockenheit in 2015 kann sich eine Borkenkäfer-Massenvermehrung an Fichte entwickeln. Die Bedingungen dafür liegen derzeit vor.
    Schwerpunktregionen sind identifiziert.
  • In einigen Landesteilen zeigen aufgrund trocken-warmer Vorjahreswitterung neben der Fichte auch Kiefer und Tanne deutliche Schadsymptome.
  • Stichproben der FVA-Waldschutz zeigen derzeit nahezu nur vitale Jungkäfer.
  • Die „eingewinterten“ hohen Populationszahlen haben keine nennenswerten Verluste erlitten.
  • Es besteht eine erhöhte Kupferstechergefahr!
  • Die Holz-Aufarbeitung bis zum Beginn des Frühjahrs entscheidet mit dem Witterungsverlauf über die weitere Entwicklung.
  • Einschlägige Maßnahmen der Vorbeugung und des Borkenkäfer-Managements stellen jetzt die Weichen!
  • Das Problem löst sich nicht von selbst.

Quelle: ForstBW / FVA

    Autor/in: Holzverkaufsstelle Landkreis Tuttlingen