Seiteninhalt
07.11.2018

2018/12 Holzmarkt aktuell

Der gesamte Nadelholzmarkt ist stark durch die mittlerweile europaweite Schadsituation aufgrund Dürre und Borkenkäfer beeinträchtigt. Alle Hauptsortimente können nur zäh abfließen und sind preislich unter Druck. Der Markt ist gesättigt mit qualitätsgemindertem Holz. Viele Sägewerke benötigen zur Produktion zwar Frischholz, dies wird aber nur extrem dosiert nachgefragt und dann auf Bestellung bereitgestellt.

Für den Privatwald gilt weiterhin die Empfehlung, kein Frischholz einzuschlagen. Anfallendes Schadholz soll zeitnah aufbereitet werden. Es wird empfohlen unbedingt den Forstrevierleiter vor Ort hinzuzuziehen!

Standardlänge (Kurzholz Güte B/C): Der Markt ist vor allem durch Schadholz (Güte C) voll bis übersättigt, Frischholz kann nur nach Absprache mit der Holzverkaufsstelle in Standardlänge vermarktet werden. Schadholz kann ebenfalls nur nach Absprache als Standardlänge ausgehalten werden, in solchen Losen darf kein in L1a/1b sein (Mindestmittendurchmesser 21 cm mit Rinde).

Stammholz PZ lang (Güte B/C, Abhieb bis 65 cm): Der Markt ist gesättigt und durch Käfer- und Dürrholz stark belastet, Schadholz wenn möglich in langer Form aushalten. Frischholzeinschlag ist nur nach Rücksprache mit der Holzverkaufsstelle vermarktbar. Der Marktverlauf im kommenden Jahr ist noch völlig offen!
Generell darf Stammholz in langer Form ab sofort nur noch maximal 19 m lang (zuzüglich Aufmaß) ausgehalten werden. Der Grund dafür sind neue Bestimmungen für Holztransporte.

Stammholz stark (Güte B/C, Abhieb bis 80 cm): Der Markt ist kaum aufnahmefähig, Einschlag und Vermarktung ist nur nach Absprache mit der Holzverkaufsstelle möglich. Auch dieses Sortiment darf ab sofort nur noch maximal 19 m lang sein!

Blockware / Wertholz: Die Werksversorgung der Kunden ist kritisch, Kunden suchen dringen gute/frische Blockware, aber Vorsicht: Die Vermarktung der Koppelprodukte (Stammholz / SP CD-lang) muss vor dem Einschlag sichergestellt werden (Rücksprache Holzverkaufsstelle)!

Verpackungsholz: Der Markt ist geflutet mit Kalamitätsholz, Kilben sind bedingt absetzbar, keine Kilbe in L1a/1b aushalten, Mindestmittendurchmesser 21 cm m.R.. Bei schwachem CD-Holz Verwertung als Brennholz prüfen! Nadel CD-lang nur nach Rücksprache mit der Holzverkaufsstelle

Industrieholz: Die Papierholzwerke sorgen sich um ihre Werksversorgung. Wer in jungen Privatwäldern Papierholz einschlagen möchte kann das tun.
Der Markt für K-Holz (Spanplatte, OSB,…) ist mit Schadholz geflutet, es wird empfohlen, die Verwendung als Brennholz zu prüfen!

Hackrohholz: Auch beim Hackholz ist der Markt geflutet. Über den Winter sollten sich die Waldlager verringern. Die Nachfrage und der Abfluss dürften trotzdem zäh bleiben. Wegen des geringen Preises sollte Hackrohholz nur vermarktet werden, wenn es aus Waldschutzgründen notwendig ist.

Weitere Infos zur Schad- und Borkenkäfersituation sowie zu Aushaltung der Sortimente, Vermessung oder Polterung erhalten sie jederzeit auf diesen Seiten!

Autor/in: Holzverkaufsstelle Landkreis Tuttlingen