Seiteninhalt
07.02.2020

2020/01 Holzverkauf im Privatwald

Der Jahreswechsel brachte mit der Forstreform viele Veränderungen für die Waldbesitzer. Das Gute vorweg: Für Privatwaldeigentümer wird es auch zukünftig Angebote zu Beratung und Betreuung geben. Die Formen allerdings sind neu, und in der Abwicklung deutlich anders als gewohnt.

Die Beratung des Privatwaldes ist für die Waldeigentümer weiterhin kostenfrei, sie erfolgt durch Förster des Landkreises und den Städten Geisingen und Tuttlingen. Die Beratung im Privatwald wird durch das Land Baden-Württemberg getragen, sie soll die Privatwaldeigentümer bei der Bewirtschaftung der Wälder fachlich unterstützen.

Um Betreuung im Privatwald geht es immer dann, wenn Förster als Diensteister, also über beratende Tätigkeit hinaus, für den Privatwaldeigentümer arbeiten. Bislang waren diese Tätigkeiten landesweit einheitlich beschrieben und auch landeseinheitlich mit Gebühren belegt. Diese Gebühren waren nicht kostendeckend, die Dienstleistung wurde dem Privatwald unter Preis abgerechnet. Die Änderung des Bundeswaldgesetzes und das Kartellverfahren gegen das Land Baden-Württemberg machen eine Neuordnung zwingend notwendig:

  • Forstliche Dienstleistungen durch öffentliche Träger dürfen ab sofort nur noch kostendeckend angeboten werden.
  • Große Teile der forstlichen Betreuung werden ab sofort bezuschusst.

Der Einstieg in die neuen Regelungen macht die Größe des Forstbetriebs: Ist Ihr Forst-Betrieb größer oder kleiner als 50 ha?

  • Für alle Betriebe größer als 50 ha gibt es eigene Angebote, nur wenige privaten Forstbetriebe im Landkreis fallen in diese Kategorie
  • Die überwiegende Mehrzahl der Waldeigentümer im Landkreis Tuttlingen hat eine Flächengröße kleiner als 50 ha

Für alle Forstbetriebe mit weniger als 50 ha gibt es wie bisher die fallweise Betreuung. Der Förster oder das Forstamt wird tätig, wenn der Privatwaldeigentümer das wünscht. Als Konsequenz aus dem Kartellverfahren muss die Dienstleistung des Kreisforstamtes nun zweigeteilt werden:

  • Hiebsplanung, Vorbereitung und Durchführung von Holzerntemaßnahmen und die Holzaufnahme sind Tätigkeiten des Revierleiters (und förderfähig)
  • Holzverkauf und Fakturierung sind Tätigkeiten der Holzverkaufsstelle (und nicht förderfähig)

Dienstleistung - schriftlich vereinbart!

Für beide Tätigkeitsbereiche benötigt das Kreisforstamt ab sofort eine schriftliche Grundlage:

  • Die Privatwaldvereinbarung - PW 1
    • Sie weist die Betriebsfläche des Forstbetriebs aus
    • Sie ermöglicht es dem Privatwald erst überhaupt den zuständigen Förster in der fallweise Betreuunug zu beauftragen
    • Mit ihr beantragt der Privatwaldeigentümer gleichzeitig eine De-Minimis-Förderung für die durchgeführten Tätigkeiten und gibt die dafür notwendigen Erklärungen ab
    • Diese Tätigkeiten werden im Stundensatz abgerechnet
    • Diese Vereinbarung soll in Zukunft per App auf dem Dienst-Tablet der Revierleitenden abgeschlossen werden, für die nächsten Wochen muss sich das Forstamt übergangsweise noch mit Papierbelegen durcharbeiten.

  • Die Vollmacht Holzverkauf
    • Auch für die Durchführung des Holzverkaufs ist zukünftig eine Vollmacht notwendig
    • Mit ihr werden auch Daten abgefragt, dei für den Holzverkauf als Agenturgeschäft notwendig sind: Bankverbindung und Steuerdetails des Forstbetriebs
    • Diese Tätigkeiten werden auf Festmeterbasis abgerechnet
    • Zukünftig kann diese Vollmacht auch Online erteilt werden

Vollmacht Holzverkauf (PDF, 123 kB, Vollmacht Holzverkauf, Stand: 28.01.2020 Landkreis Tuttlingen, Kreisforstamt, Holzverkaufsstele, 10.07.2020)

Die Dienstleistung Holzverkauf besteht in der Regel aus drei Tätigkeiten (Verkauf, Fakturierung und gemeinschaftlicher Holzverkauf):

  • Verkauf/Verwertung (1,20 €/fm)
    Verhandlung und Ausfertigen von Liefer-, Kauf- und Selbstwerbungskauf-verträgen, Einholen von Bürgschaften, Anbieten und Vorzeigen des Holzes und Einholen von Kaufangeboten, Verhandlung und Absprache mit den Kunden, Einweisen von Teillieferungen auf Verträge, Durchführung von Brennholz-/Flächenlosversteigerungen, Verkäufe in Selbstwerbung
  • Fakturierung (1,50 €/fm)
    Die Fakturierung umfasst eine oder mehrere der folgenden Leistungen: Rechnungsstellung mit begründenden Unterlagen einschl. Vorbereitung der Kassengeschäfte (auch für den gemeinschaftlichen Holzverkauf), Erstellen von Abfuhrfreigaben bei Lieferungen nach Werksmaß, Erstellen von Abschlagsrechnungen, Überprüfung firmenseitig erstellter Messprotokolle oder Rechnungen mit evtl. daraus resultierenden Reklamationen, Verwaltung von Sicherungsinstrumenten (Bürgschaften der Kunden und Warenkreditversicherung des Landkreises), Überwachung sonstiger Zahlungssicherungen (Akontozahlungen).
  • Gemeinschaftlicher Holzverkauf (0,40 €/fm)
    Bündelung der Holzmengen mehrerer Waldbesitzer, außerdem für Verkäufe über das Brennholz-Webportal des Landkreises, Vereinnahmung der Holzerlöse, Überwachung des Zahlungseingangs, Mahnwesen und Inkasso, Weiterleitung der Holzerlöse an die Waldbesitzer

Die weitere Dienstleistungen Holzverkauf kommen nur in Ausnahmefällen zur Anwednung:

  • Holzliste erfassen (0,60 €/fm)
    Erfassung von Sachdaten zur Erstellung einer Holzliste ohne Holzaufnahme .
  • Holzliste Druck (0,20 €/fm)
    Druck und Versand von Holzlisten ohne Holzverkauf und Fakturierung.
  • Sonstige Holzverkaufsleistungen (58,00 €/Std.)
    Wertholzsortierung und -verkauf in Nadel- und Laubholzlosen, Rundholzlogistik, Frei-Werk-Lieferungen, Wertholzverkauf im Rahmen von Meistgebotsverkäufen, Auslandsverkäufe, umfangreiche Verkäufe in Selbstwerbung

Viele Waldeigentümer wurden Ende Januar angeschrieben und über die neuen Regelungen informiert. Wer nicht angeschrieben wurde, aber weitere Informationen oder die Unterlagen erhalten möchte wendet sich bitte an das Kreisforstamt 07461/9261200 oder per Mail an forstamt@landkreis-tuttlingen.de.

Wie funktioniert die De-Minimis Förderung?

Mit Abschluss einer Vereinbarung erhalten Betriebe unter 50 ha gleichzeitig eine Option auf Förderung durch das Land Baden-Württemberg. Dadurch zahlen Waldbesitzende zukünftig für alle Betreuungsleistungen lediglich den landesweit einheitlichen Stundensatz (z.Zt. 16,50 Euro/Std.) zuzüglich der Mehrwertsteuer aus unseren tatsächlichen Gestehungskosten (z.Zt. 58,57 Euro/Std.). Die Differenz zwischen dem landeseinheitlichen Stundensatz und unseren tatsächlichen Gestehungskosten übernimmt für Sie das Land Baden-Württemberg, was einem Fördersatz von ca. 72 % entspricht.

Die Förderung der Privatwaldbetreuung erfolgt in Baden-Württemberg zukünftig als sogenannte „De-minimis-Förderung“. Bei der De-minimis-Förderung handelt es sich um ein vereinfachtes Förderverfahren für Fördersummen unter einer gewissen Bagatellgrenze. Diese liegt in der Privatwaldbetreuung bei 200.000 Euro bezogen auf drei aufeinanderfolgende Steuerjahre. Um die Förderung in Anspruch nehmen zu können, muss die mitgelieferte De-minimis-Erklärung abgegeben werden. Sofern Sie in den letzten drei Steuerjahren De-minimis-Förderungen erhalten haben, müssen diese dort eingetragen werden.

Die neuen Formen der Privatwaldbetreuung finden Sie auch in Erklärvideos des MLR und in diesem Faltblatt

Autor/in: Holzverkaufsstelle Landkreis Tuttlingen