Seiteninhalt
11.01.2021

2021/01 Holzmarkt normalisiert sich - Holzpreise nicht befriedigend

Wir wünschen unseren Lesern ein gutes und vor allem anderen gesundes neues Jahr 2021!

Was tut sich im Wald?

Die Nachfrage nach Rundholz hat sich im Verlauf des Spätjahres 2020 deutlich erholt, die Preisverhandlungen für 2021 sind geführt und es gibt neue Fördermöglichkeiten für den Privatwald - über die wir gesondert berichten werden!

Zuerst wurde Rundholz in schlechter Qualität ab Ende der Sommerpause nachgefragt, danach setzte im Herbst auch die Nachfrage nach kleineren Mengen Frischholz ein. Mit dem knapper werdenden billigen - weil qualitätsgemindertem - Holz dachte manch ein Sägewerk über die Versorgung mit Rundholz bei hohem Auftragsstand und gutem Schnittholzabsatz nach.

Mit klaren Erwartungen wurden deshalb waldbesitzerseitig Verhandlungen im Stammholzbereich geführt. Die Konditionen des ersten Quartals 2020 konnten nicht erreicht werden. Käuferweise differenziert ergaben sich Leitpreise für Fi 2b Güte B bei nur knapp unter 80 € je Festmeter. Gänzlich unterschiedlich waren auch die Verhandlungsergebnisse zu Preisbindungsfristen, C Holz Abschlägen oder Tanneabschlägen. Überregional sind die "Südwestpreise" ein Erfolg, die Preise Richtung Bayern oder Richtung Mitteldeutschland tendieren zum Teil deutlich niedriger. Der Kommunalwald wird auf diesem Preisniveau Frischholzeinschlag realisieren. Für den Privatwald ist das Verhandlungsergebnis unbefriedigend, dem Privatwlad wird aktuell geraten, sich auf anfallendes Holz aus zufälliger Nutzung (Käfer und Dürre) zu konzentrieren und dort konsequent ihren Wald zu entseuchen.

Gute Blockware ist zu ordentlichen Preisen absetzbar, allerdings muss im Vorfeld des Einschlags der Absatz der Restlängen geklärt werden.

Auch bei den Kilben (GüteD) konnten die Preise moderat angehoben werden. Für Kilben der Stärken L2b+ werden 30 € je Festmeter erzielt. Papierholz mußte eine weitere Preiseinbuße hinnehmen, Mengenmäßig ergab sich zwar ein stabiler Markt, der Preis allerdings ist um 2 € auf 26.50 € je Raummeter gesunken (im Vergleich: Bayern 24,50 €/rm). Weiterhin ist der Absatz und der Preis von K Holz das Sorgenkind, Privatwaldbesitzer sollen unbedingt die Nutzung als Brennholz prüfen!

Autor/in: Holzverkaufsstelle Landkreis Tuttlingen